Archiv für Februar 2016

Antisemitismus, Rassismus und Neonazismus in der DDR Zur notwendigen Selbstkritik des Antifaschismus

Donnerstag, 18. Februar 2016, 19.30 Uhr

Im Laboratorium
Wagenburgstraße 140,70186 Stuttgart
erreichbar mit den Bus-Linien 40, 42 und 56 (Haltestelle
Wagenburgstraße) oder mit der Stadtbahn-Linie 4 (Haltestelle Ostendplatz).

Vortrag und Diskussion mit Harry Waibel

Einst waren sie Staatsgeheimnis, bis heute werden sie verleugnet und verdrängt: Mittlerweile sind über 8000 neonazistische, rassistische und antisemitische Propaganda- und Gewalttaten in der DDR belegt. Seit 1990 gab es über 250 Tote und tausende Verletzte durch rechte Gewalttaten und die Täter kommen, gemessen an der Einwohnerzahl, im Verhältnis 3:1 aus dem Osten. Die antifaschistischen Kräfte vermochten bisher nicht, auf diese Entwicklung nennenswerten Einfluss zu nehmen. Höchste Zeit für Selbstkritik antifaschistischer Theorie und Praxis.

Harry Waibel ist Historiker und Diplom-Pädagoge. Veröffentlichungen u.a.: Diener vieler Herren. Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR, 2011 und Der gescheiterte Anti-Faschismus der SED. Rassismus in der DDR, 2014

Eine Veranstaltung von contain‘t und Emanzipation und Frieden